Besondere Wer, Adolf Hitler Lebenslauf Adolf Hitlers Bruder Litt An Schwerer Behinderung, STERN.De
Wer War Adolf Hitler Lebenslauf

Wer, Adolf Hitler Lebenslauf Besondere - 30. Januar: letzte sendung über hitler. Er fordert fanatischen widerstand gegen die vorrückenden alliierten und ruft den "endsieg" herbei. März: in seinem "burnt earth command", das die deutschen territorien vor dem auspeitschen absolut verwüsten will, erweist sich hitlers verachtung für die deutschen als "zu schwach", um seine wünsche zu erlangen. 29. April: hitler heiratet seine langjährige freundin eva braun. 30. April: adolf hitler begeht zusammen mit seiner gattin im bunker unter der reichskanzlei in berlin selbstmord.

Nach dem tod der mutter zog er nach wien, wo er sich zweimal vergeblich um die kunstakademie bewirbt. Nachdem er eine zeit lang von seinem erbe gelebt hat, kämpft er dann ohne festen wohnsitz und schließlich in heimatloser zuflucht mit gelegentlicher arbeit. Die berichte in der hauptstadt der multinationalen nation und das studium antisemitischer zeitungen und bücher entscheiden über hitlers "weltanschauung" und bilden seinen rassistischen judenhass und seine radikale feindschaft gegen marxismus und liberalismus.

4. Februar: hitler entlässt die armeespitze und übernimmt das hervorragende kommando der wehrmacht. Konstantin von neurath wird mit hilfe von joachim von ribbentrop als außenminister abgeändert, der fortan die übersee-berichterstattung mit einer strikt landesweiten sozialistischen linie abstimmt. 15. März: nach dem einmarsch deutscher truppen in österreich erklärt hitler vor einer begeisterten menschenmenge auf dem wiener heldenplatz den "anschluss" österreichs an das deutsche reich. Darf zusätzlich 30: hitlers mysterienordnung zur zerstörung der tschechoslowakei. 29. September: münchener abkommen. Die gebiete, in denen die sudetendeutschen leben, fallen nach deutschland. Hitler veröffentlicht, dass er keine territorialen ansprüche mehr in europa hat. 21. Oktober: hitlers befehl, die "zerschlagung des rests der tschechoslowakei" vorzubereiten. 9. November: pogromnacht mit hilfe von hitler und joseph goebbels, bei der zahlreiche synagogen und jüdische geschäfte zerstört und juden willkürlich entführt und ermordet werden.

4. Januar: einigung zwischen hitler und franz von papen in der residenz eines kölner bankiers, der ungefähr eine zentralbehörde bildet. 30. Januar: hitler wird zum kanzler eines landesweit konservativen kabinetts ernannt, dem zwei göring und wilhelm frick zwei weitere landesweite sozialisten angehören. 5. März: innerhalb der parlamentswahlen bleibt die nsdap weit hinter der erhofften absoluten mehrheit zurück und erhält 43.9 prozent der gefälschten stimmen. 21. März: bundeskanzler hitler kommt mit reichspräsident hindenburg zum "tag von potsdam" zusammen. Durch die beziehung der "antike mit dem neuen" soll die popularität der regierung hitler erhöht werden. 24. März: das ermächtigungsgesetz wird neben der sozialdemokratischen geburtstagsfeier deutschlands (spd) und der nunmehr faktisch verbotenen kommunistischen feier deutschlands (kpd) über alle parteien verteilt.